Pilates

Mittelpunkt-Emmendingen - Pilates

Der Begründer der Pilates-Methode war Joseph Hubertus Pilates und entwickelte seine Methode Anfang des 20. Jahrhunderts. 1926 eröffnete er sein Studio in New York. Seitdem wurde Pilates flächendeckend in ganz Amerika verbreitet. 2000 wurde der Namensschutz aufgehoben; seitdem boomt die Methode auch in Deutschland.

 

Die Pilates-Methode wurde von Joseph Pilates über 42 Jahre lang, von 1918 bis etwa 1960, entwickelt. Er nannte seine Methode „Contrology“. Damit meinte er, dass die Zusammenarbeit von Körper und Geist Voraussetzung bzw. Grundlage für die Körperarbeit mit Pilates ist.

Die Pilates-Methode verfolgt folgende Ziele:

  • gleichmäßige Entwicklung des Körpers
  • Korrektur von falschen Körperhaltungen
  • Erneuerung von körperlicher Vitalität
  • Erfrischung des Geistes
  • Positive Grundstimmung

(Quelle: Return to life through contrology, S.9)

Die von mir unterrichtete Pilates Methode beinhaltet sechs wesentliche Bewegungsprinzipien:
Atmung, Axiale Verlängerung und Weite, Organisation des Schultergürtels, Wirbelsäulenartikulation, Ausrichtung und Gewichtsübernahme an unterer und oberer Extremität, Bewegungsintegration von Becken, Rippen, Kopf und Extremitäten.
Ziel dieser Methode ist es, Bewegungen des Körpers aus einem stabilen Zentrum heraus zu kontrollieren und somit selbst sehr komplexe und schwierige Bewegungen mit Leichtigkeit auszuführen.

Methode

Die Pilates-Methode ist ein ganzheitliches Training, in dem vor allem die tief liegenden, kleinen, aber meist schwächeren Muskelgruppen angesprochen werden, die für eine korrekte und gesunde Körperhaltung sorgen. Das Training schließt Kraftübungen, Dehnung und bewusste Atmung ein. Es ist auch zur Rehabilitation nach Unfällen geeignet. Wichtig ist eine fachliche Einführung in die Methode, um Bewegungs- und Haltungsfehler zu vermeiden.

Die wesentlichen Prinzipien der Pilates-Methode sind Atmung, Länge und Weite, Zentrierung, Bewegungsfluss, Konzentration/Präzision und Kontrolle.

Angestrebt werden die Stärkung der Muskulatur, die Verbesserung von Kondition, Beweglichkeit und Bewegungskoordination, eine Verbesserung der Körperhaltung, die Anregung des Kreislaufs und eine erhöhte Körperwahrnehmung. Die Stärkung des Körpers auf dieser ganzheitlichen Ebene wirkt sich positiv auf die geistige und psychische Stärke aus.

Grundlage aller Übungen ist das Trainieren des so genannten „Powerhouses“, womit die in der Körpermitte liegende Muskulatur rund um die Wirbelsäule gemeint ist, die so genannte Stützmuskulatur.

Die Muskeln des Beckenbodens, die tiefe Bauchmuskulatur (Transversus abd.), die autochthone Rückenmuskulatur (erector spinae) und das Zwerchfell werden gezielt gekräftigt. Man führt die Bewegungen langsam und fließend aus, wodurch die Muskeln und die Gelenke geschont werden. Gleichzeitig wird die Atmung verbessert.

Durch die Verbindung von Atmung und Bewegung, von Körper und Geist wirkt Pilates entspannend und gleichzeitig energetisierend. Ein wichtiges Ziel der Methode ist, den Körper ins Gleichgewicht zu bringen, was sich auf den Geist und die Seele auswirkt und eine Verbesserung der Lebensqualität bewirkt.

Woher kommt Pilates?

Joseph Hubertus Pilates wurde 1880 als Kind eines Turners und einer Naturärztin in der Nähe von Düsseldorf geboren. Er hatte Rachitis, Asthma und andere Einschränkungen. Deshalb trainierte er hart und schulte seinen Körper und Geist mit Turnen, Artistik, Kampfsport, Tauchen, Boxen etc.

1912 ging er nach England, arbeitete als Berufsboxer und trainierte die Beamten von Scotland Yard in Selbstverteidigung.

Als Deutscher wurde er zu Beginn des Ersten Weltkrieges interniert. In dieser erzwungenen Ruhepause begann er intensiv, sein Konzept eines ganzheitlichen Körpertrainings zu entwickeln, das zu einer guten Konstitution und Haltung beitragen sollte. Er beschäftigte sich mit Yoga, studierte Tierbewegungen und unterrichtete seine Mitgefangenen in der von ihm entwickelten Methode, indem er sie auf Matratzen trainieren ließ. Es heißt, dass diese Mitgefangenen die große Spanische Grippe von 1918 auf Grund ihrer guten körperlichen Konstitution überlebten.

In dieser Zeit entwickelte er auch sein erstes Pilates-Gerät, den Reformer, indem er aus ausrangierten Lazarettbetten ein in sich mobiles Möbel mit Federzügen zimmerte. Damit trainierte er die unverletzten Körperteile seiner Mitgefangenen.

Pilates kehrte nach dem Krieg nach Deutschland zurück. Von nun an arbeitete er mit wichtigen Vertretern der Bewegungslehre zusammen, wie etwa Rudolf von Laban. 1923 wanderte er nach New York aus. Auf dem Schiff lernte er seine Frau Clara, eine Krankenschwester, kennen.

Sein Trainingsstudio eröffnete er auf Anregung Labans 1926 im Gebäude des New York City Ballet, was die vermeintliche Affinität der Methode zum Tanz erklärt. Pilates selbst allerdings betonte immer wieder den Kampfsportcharakter der Methode und unterrichtete ohne Showcharakter, aber mit harter Bandage. Im Studio stand vor allem das Gerätetraining im Vordergrund, für das er zahlreiche Gerätschaften selbst entwarf und konstruierte.

Seine SchülerInnen, vor allem Hana Sakmirda, Carola Trier, Romana Kryzanowska, Kathy Grant, Eve Gentry und viele andere verbreiteten seine Methode über den ganzen nordamerikanischen Kontinent.

In den letzten Jahrzehnten wurde die Pilates-Methode zum Trend in den USA und seit 2000 wird sie offiziell unter diesem Namen auch in Europa verbreitet. Pilates selber vermarktete seine Methode nie, schrieb auch keine Bücher darüber, übte sie aber selbst bis ins hohe Alter aus. Er starb am 09. Oktober 1967 im Alter von 86 Jahren.

Worum geht es bei Pilates?

1. Atmung
Durch vollständige Ein- und Ausatmung werden verbrauchte Luft und schädliche Gase tief aus den Lungen herausgeholt, der Körper mit frischer Luft angereichert, die das ganze System energetisieren und neu beleben. Bewusste Atmung richtet den Körper auf, wirkt Verspannungen entgegen und erhöht die Kontrolle über den Körper.

2. Länge und Weite
Durch die bewußte Verlängerung der Wirbelsäule werden die Bandscheiben entlastet, der Druck wird gleichmäßig auf die Wirbelsäule verteilt und der Körper richtet sich auf. Durch die spezielle Arbeit in der Pilatesmethode, Muskelschlingen zu aktivieren, werden die Gelenke mobilisiert und die erlernten Bewegungen können in den Alltag übertragen werden.

3. Zentrierung
Bei der Zentrierung geht es um das Zentrum des menschlichen Körpers: von den Knien bis zu den unteren Rippenbögen, auch den unteren Rücken, das Gesäß und die Muskeln des Beckenbodens (Powerhouse).

4.Bewegungsfluss
Alle Bewegungen werden fließend ausgeführt, ohne längere Unterbrechungen. Die
fließenden Bewegungen unterscheiden Pilates-Übungen von anderen
Trainingsmethoden. Sie folgen dem menschlichen Bewegungsablauf im Alltag, wo
Bewegungen nicht abgehackt und isoliert ausgeführt werden.

5.Konzentration
Konzentration ist das Schlüsselelement, um unseren Körper und Geist in Harmonie zu bringen. Jede Bewegung soll mental kontrolliert werden, die Aufmerksamkeit soll ganz auf den Körper gerichtet sein.

6. Präzision
Man soll jede Übung nicht nur vollständig ausführen, sondern auch auf jedes ihrer Details achten. In der Summe bringen die Einzelheiten die wohltuenden Auswirkungen für den Körper.

7. Kontrolle
Jede Bewegung hat eine bestimmte Funktion. Deshalb steht Kontrolle im Mittelpunkt. Die Bewegung wird mental bewusst und sorgsam geplant, kontrolliert „geführt“. Dadurch werden auch die kleineren „Helfermuskeln“ gestärkt. Es gibt keinen Zufall bei der Übungsausführung und deshalb sehr wenig Verletzungsrisiko.

 

Unser Kurs ist zertifiziert nach § 20 Abs. 1 SGB V.

Mittelpunkt Emmendingen - Schwangeren-Pilates

 

Rückenschmerzen? Schlechte Haltung? Verspannte Schultern? Dicke Beine? Unbeweglich? Das muss nicht sein! Pilates für Schwangere richtet sich nach den speziellen Bedürfnissen der Schwangerschaft und den damit einhergehenden Veränderungen im Körper. Folgende Schwerpunkte werden im Kurs berücksichtigt:

  • Aufrichtung der Wirbelsäule
  • Stärkung der Stützmuskulatur
  • Haltungskorrektur
  • Entspannung

Gerne können Sie eine Schnupperstunde in einem laufenden Kurs vereinbaren. Unser Kurs ist zertifiziert nach § 20 Abs. 1 SGB V.

Mittelpunkt Emmendingen - Pilates mit Baby

Schnell wieder schlank und fit nach der Geburt In diesem Rückbildungskurs steht das Zentrum des Körpers im Mittelpunkt. Bauchmuskulatur und Beckenboden werden wieder aufgebaut und mit den anderen Muskeln im Körper vernetzt. Durch Kräftigung und Entspannung entsteht wieder eine starke Mitte. Der Beginn der Kurse ist jedes Quartal. Melden Sie sich zu einer Schnupperstunde an!

Unser Kurs ist zertifiziert nach § 20 Abs. 1 SGB V.

Termine

Schnupper-Pilates

Vierfüßler/Preparation swimming